Volksleidenschaft Funkschach

  • DIESE SEITE BEFINDET SICH DERZEIT IN ÜBERARBEITUNG!

Was braucht die Genossen Armisten und Arbeiter neben ihrer täglichen Ration Vodka noch zum Glücklichsein? Natürlich einen Sportklub, mit dem sie mitfiebern, leiden, siegen und jubeln können! Ist die Wache öde oder in der Kaschemme ist keine Stimmung, warum nicht mal gepflegt über den letzten Spieltag unterhalten?

Ja, Sportbegeisterung ist in der KFB keine Bagatelle – ob beim angespannten Lauschen der Sportergebnisse im Radio, hastig beim Appell getauschten Wetteinsätzen, bis hin zu mit Fäusten ausgetragene eingefahrene Klubfeindschaften oder stundenlange pseudofachmännische Gespräche über Taktik und Spieler – inklusive Gerüchte über anstehende Transfers.

Nur gestaltet sich ein physikalisch ausgetragener Sport in der Enge der Bunker jedoch schwierig. Gespielt wird also – Schach. Ja richtig das mit den schwarzen und weißen Feldern und so. Warum? Ganz einfach: Der Transport von Menschen über Strecken, wie es für eine Liga fast jeder anderen Sportart nötig wäre, ist im Ödland praktisch nicht möglich. Schach hingegen lässt sich aufgrund seiner vergleichsweise einfachen Regeln und der definierbaren Position jeder Figur auf dem Brett auch an zwei Standorten gleichzeitig spielen. Solange es eine bestehende Funkverbindung gibt, auch über Releestationen, kann man miteinander spielen.

Um das Ganze nicht unnötig unübersichtlich zu machen haben wir hier  einen Auszug der Clublisten der für uns relevanten Ligen aufgeführt.

1. Liga

Die 1. Liga entspricht der “barinistischen Bundesliga”; hier spielen die Topvereine mit teilweise teuer eingekauften Spielern.
Hier eine Auswahl der bekanntesten Vereine:

  • Lokomotivu Linija PO-25 (da es sich bei PO-25 um einen Industriestandort für Feinmechanik handelt, trägt sie im Volksmund den Spitznamen „Linija“ (= 2,54mm), benannt nach der Maßeinheit.)
  • Matroschkas Milija PO-01 (Damenmannschaft, benannt nach der Sperzone rund um Baringrad)
  • Dynamo Djèvjat PO-09
  • Sparta Shestnàẓat PO-16
  • Druschba Djèsjat 3O-10
  • Artilleria Adìn BO-01
  • Pevnůstka Pjatnàzat RO-15

3. Oblastliga Zapad (3. Kreisliga West)

Die 3. Oblastliga Zapad (3. Kreisliga Sektoren West) ist da eher das Gegenteil – böse Zungen würden die hiesigen Mannschaften als „Würstchentruppen“ bezeichnen. Dafür kennt man dort manchen Spieler womöglich persönlich! Denn kaum ein Standort wird es sich nehmen lassen, eine eigene Mannschaft aufzustellen, und sei sie noch so schlecht.

  • Watniks Vosemnazat 3O-18
  • Saldati Sòrak-dva PO-42 ( (Ein Haufen betrunkener Distributniki!)
  • Oblast Odinnàzat 3O-11
  • Kombinat Kalinsk 3O-29 ( Triumph Trizat‘ adìn)

Regeln

Gespielt wird also Schach, aber als Mannschaftssportart:

  • es werden fünf Tische von zehn Spielern (5 pro Mannschaft) gleichzeitig gespielt
  • Ergebnisse können also von 0:5 bis 5:0 reichen, das Gesamtspiel gewinnt, wer mindestens drei Tische gewinnt (3:2 / 2:3)
  • alle 20 Runden wechseln die Spieler den Tisch (linksdrehend)
  • setzt ein Spieler seinen Gegner binnen der ersten 20 Runden “Schachmatt” gewinnt die Mannschaft das Gesamtspiel sofort (Urrhaaa-Sieg, Ergebnis 0:1 / 1:0)
  • die Kommunikation erfolgt mittels Morsefunk und wird von Unparteiischen (große Ligen) überwacht, in den Kreisligen gilt das Wort des Vorgesetzten.
April 14, 2022
Felice